Umweltschützer machen LWL auf verlustreiche Beteiligung in Millionenhöhe an der RWE AG aufmerksam

von Robert Platow
„BesseR WEg gehen!“. Das forderte heute Vormittag die Münsteraner Fossil Free
Gruppe vom Finanz- und Wirtschaftsausschuss des LWL. Mit Papiergeld
erinnerten vier Mitglieder der Initiative den Ausschuss an den massiven
Kursverfall der RWE-Aktie in den vergangenen Jahren und daran, dass es in
diesem Jahr zudem erstmals keine Dividende vom Essener Energie-Riesen gibt.

Fossil Free Presseerklärung - 30.6

Auch für den LWL bleibt die Dividende für die RWE-Aktien im Jahr 2015 aus.

Weltweit fordern Umweltschützer, so wie auch die Initiative Fossil Free, den
Verkauf von Beteiligungen an der fossilen Brennstoffindustrie.
Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hält jedoch weiterhin eine
millionenschwere Beteiligung an der RWE AG – neben Eon und Vattenfall einer
der größten CO2-Emittenten in Deutschland.
Fossil Free in Münster ist der Meinung: „Wenn der LWL dafür steht Gutes zu tun,
warum folgt er diesem Leitspruch nicht mit seinen Geldanlagen?“
Eine Umschichtung der Investitionen des Landschaftsverbandes kann jedoch nur
der LWL-Finanz- und Wirtschaftsausschuss beschließen, der heute in Münster
tagte. Durch die Aktion erhofft sich Fossil Free die Ausschussmitglieder zum
Nachdenken und als nächsten Schritt zum desinvestieren bewegen zu können.

Fossil Free Presseerklärung - 30.6 2

Seit Jahren ist der Kurs der RWE-AG im freinen Fall. Kursverlust der letzten 10 Jahre: 80 % . Quelle: comdirect Bank AG

Viele Mitglieder des Ausschusses zeigten sich interessiert und signalisierten, dass
sich der LWL ausgiebig mit dieser Thematik beschäftigen wird.
Der Kurs der RWE-Aktie schrumpfte in den vergangenen zehn Jahren von 80€ auf
mittlerweile ca. 13€. Die für die Kommunen in NRW und den LWL als
Anteilseigner so wichtige Dividende bleibt dieses Jahr aus. Diese betrug in den
vergangenen Jahren ca. 1€ pro Aktie und brachte dem LWL jährliche
Kapitalerträge in zweistelliger Millionenhöhe. Geld das nun fehlt um, wie es der
Leitspruch des LWL sagt „Gutes zu tun“.

Durch das Ausbeuten und Verbrennen von Kohle- und Öl-Reserven wird an dem
Planeten Raubbau betrieben und der Klimawandel durch den immer höheren
CO2-Ausstoß beschleunigt. Von dieser Industrie profitieren zu wollen sollte nicht
im Interesse des LWL sein finden die Fossil Free Mitglieder.
Erste Erfolge gibt es bereits: Seit dem Klima-Gipfel in Paris setzen immer weniger
Staaten auf Kohle als Energieträger. Somit erscheint auch wirtschaftlich ein
Halten solcher Beteiligungen fragwürdig.
Fossil Free ist eine globale Initiative die sich für das Thema Divestment einsetzt.
Divestment bedeutet den Abzug von Investitionen aus bestimmten Industrien,
Branchen oder Unternehmen, meist nach ethischen Kriterien. Fossil Free
konzentriert sich auf den Abzug von Investitionen aus der fossilen
Brennstoffindustrie.
Erfolge der Bewegung sind bereits deutlich. Zahlreiche Universitäten, darunter
Oxford, Cambridge und Stanford aber auch Stiftungen wie die Rockefeller
Foundation oder der größte Aktienfonds der Welt – der Norwegische Staatsfonds
– haben sich dazu entschlossen zu desinvestieren.
Seit diesem Jahr setzt sich auch die Stadt Münster für ihre Geldanlagen bestimmte
Kriterien und investiert nicht mehr in die Förderung von fossilen Brennstoffen.

Bildquelle:
https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/chart.html?REQUESTED_REDIRECT=STOCK&ID_NOTATION=160037#timeSpan=range&fromDate=01.01.2007&e&

Advertisements