Hunderte Bürger*innen fordern vom LWL ein Ende klimaschädlicher Investments

23.11.2017, Münster. Aktivist*innen von Fossil Free Münster übergaben heute rund 350 von Bürger*innen unterzeichnete Postkarten an den Landschaftsverband Westfalen-Lippe. Darin fordern die Unterzeichner*innen den LWL dazu auf, Verantwortung für die Menschen, das Klima und zukünftige Generationen Westfalen-Lippes zu übernehmen.
Kurz vor Beginn der zweiten Landschaftsversammlung diesen Jahres wurden die
Fraktionsvorsitzenden der „Gestaltungsmehrheit“ Eva Irrgang (CDU) und Holm Sternbacher (SPD) von der Initiative Fossil Free Münster begrüßt.
Die Unterschriftenaktion ist Teil der Divest-LWL-Kampagne mit der die Klimaschutzinitiative vom LWL den Abzug von Finanzanlagen aus klimaschädlichen Investments und die Neuanlage nach nachhaltigen Kriterien (Divestment), fordert. „Nachdem 2016 ein diesbezüglicher Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen abgelehnt worden ist, stehen nun die Parteien der Gestaltungsmehrheit CDU und SPD in der Pflicht“, erklärt Fossil-Free-Aktivistin Lea Naendrup-Poell. „Um die Klimaerwärmung auf 1,5°C zu begrenzen, muss auch der LWL Verantwortung übernehmen.“
Zu den klimaschädlichen Investments des LWL zählen vor allem die 6,6 Mio. Aktien von RWE, Europas größtem CO2-Emittenten. Der LWL erlangt voraussichtlich im April 2018 die Hoheit über die Aktien und kann sich mit dem Verkauf der Aktien und Beschluss nachhaltiger Finanzanlagen als Vorreiter im Klimaschutz zu etablieren.

Beitragsbild: Die Fraktionsvorsitzenden Klaus Baumann (3. v. l.), Eva Irrgang (4. v. l., beide CDU) und Holm Sternbacher (SPD, 5. v.l.) nehmen rund 350 unterschriebene Postkarten mit der Aufschrift „Für die Menschen. Für Westfalen-Lippe. Aber nicht für’s Klima…“ von Carla Reemtsma (1. v. l.) und Gustav von Blanckenburg (2. v. l.) an.

Werbeanzeigen