Erst kippt der Aasee, dann das Klima!

Klimaschützer*innen demonstrieren auf dem Aasee – und fordern „Raus aus RWE!“

12.09.18, Münster. An dem Aktionstag „Rise for Climate“ nahmen am 08.09.18 weltweit über 250.000 Menschen aus über 95 Staaten teil. Einen Beitrag dazu kam vergangenen Samstag auch aus Münster. Dort hat die Gruppe Fossil Free Münster mit einer Aktion auf den Zusammenhang zwischen Klimawandel und dem Fischsterben im Aasee aufmerksam gemacht. Mit einem Tretboot, Leucht- und Rauchfackeln sowie einem Transparent auf dem geschrieben stand: „Klimawandel – in NRW gemacht, in NRW angekommen“ forderten sie „Raus aus RWE!“
Die Aktion zielte vor allem Richtung Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Die Gruppe Fossil Free, deren Anliegen es ist, den finanziellen Ausstieg öffentlicher Einrichtungen aus Kohle-, Öl- und Gasunternehmen zu fördern (Divestment), kritisiert schon lange, dass der LWL 6,6 Millionen Aktien des größten CO2-Emittenten Europas, RWE, hält und die Klimakrise so faktisch mitfinanziert.

Jörg Rostek von Fossil Free unterstreicht: „Nach dem Starkregen 2014 ist die Ökokatastrophe im Aasee das zweite einschneidende Klimaereignis in Münster. Wir finden, zwei sind genug. Es sollten nicht noch mehr werden.“ Rostek ergänzt: „Deshalb gilt für den LWL und all die anderen öffentlichen Einrichtungen, Versicherungen und Banken: Wer heute noch Unternehmen finanziert, die der fossilen Industrie angehören, muss sich vorwerfen lassen, diese Ereignisse mitzuverschulden. Unternehmt Gutes und steigt endlich aus.“

Mehr Infos:
Offener Brief an den LWL
Aktionshomepage: Rise for Climate
WDR: Der Jahrhundertregen
WN-Artikel: Ökokathastrophe am Aasee

Advertisements