Fossil Free Münster trägt Forderung des gesamten Verkaufs der RWE-Aktien in den Landschaftsausschuss und in das Münsterlandgespräch mit Svenja Schulze

Münster, 29.03.2019. Fossil Free Münster zeigte am Freitagmorgen beim Landschaftsausschuss des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) Präsenz und trug die Forderung „Verantwortung übernehmen – RWE Aktien verkaufen“, gedruckt auf einen Banner, in das Landeshaus. Brisanz erhält die Forderung, die die Kimaschutzgruppe nun seit mehr als 3 Jahren verfolgt, durch einen Vorstoß von Matthias Löb. Der Direktor des LWL schlug vergangene Woche einen Verkauf von 75% der 6,6 Millionen RWE-Aktien vor. Fossil Free Münster erkennt die Beschlussvorlage zwar als Schritt in die richtige Richtung an, betont allerdingst die Dringlichkeit sich von allen RWE-Aktien zu trennen und fordert ethisch-ökologische Anlagerichtlinien für den LWL.

„Die Klimakrise ist ein ernstzunehmendes Problem, das keine Halbherzigkeit und keinen Aufschub mehr duldet. Um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch abwenden zu können, müssen sich auch öffentliche Institutionen wie der LWL ihrer Verantwortung klar werden und jetzt vorbildlich handeln. Dazu gehört zu allererst, dass Unternehmen wie RWE, die mit der Verbrennung fossiler Rohstoffe Profite machen, die finanzielle Unterstützung entzogen wird und zwar zu 100%.“, so Gustav von Blanckenburg von Fossil Free Münster.
Am Abend des gleichen Tages war Fossil Free Münster außerdem beim Münsterlandgespräch der Friedrich-Ebert-Stiftung im LWL-Museum für Kunst und Kultur mit Svenja Schulze, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit, vertreten und brachte die Forderung eines 100%igen Divestmentbeschlusses des LWL in die Diskussionsrunde. Svenja Schulze zeigte für das Anliegen Unterstützung. Die Kommunalpolitik müsse nicht auf die Entwicklung nachhaltiger Anlagekriterien in Europa warten. Für die Forderung nach Investitionen in erneuerbare Energien erhielt Fossil Free Münster von der Ministerin klaren Rückenwind: „Nicht warten, jetzt tun!“
Am 17. Mai 2019 wird die Vorlage von Matthias Löb dem Landschaftsausschuss zum Beschluss vorgelegt. Fossil Free Münster hat deshalb den „heißen April und Mai“ ausgerufen, um die Kampagne in ganz Westfalen-Lippe voranzutreiben. „Durch die Proteste des vergangenen Sommers im Hambacher Wald und die aktuellen FridaysForFuture Demos wird deutlich, dass Klimaschutz von einem breiten Teil der Gesellschaft getragen wird. Daher wollen wir Menschen in ganz Westfalen-Lippe mobilisieren, mit uns den LWL aufzufordern, 100% Verantwortung zu übernehmen und sich von seinen gesamten 6,6 Millionen RWE-Aktien zu trennen.“, erklärt Gustav von Blanckenburg von Fossil Free Münster. Ein erstes Informationstreffen findet dazu am Dienstag, 02.04.2019 um 19 Uhr im Paul-Gerhardt-Haus, Friedrichstraße 10, in Münster statt. Interessierte sind herzlich willkommen.
Werbeanzeigen

Ein Gedanke zu “Fossil Free Münster trägt Forderung des gesamten Verkaufs der RWE-Aktien in den Landschaftsausschuss und in das Münsterlandgespräch mit Svenja Schulze

  1. […] 4. HINTERGRUND Vor zwei Wochen hat der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) eine Beschlussvorlage veröffentlicht, mit der der Verkauf von 75% seiner RWE-Aktien beschlossen werden soll. Hier findet ihr die dazugehörige Pressemitteilung. Seit über drei Jahren sind wir mit zahlreichen Gesprächen mit den Lokalpolitiker*innen und umrahmenden Aktionen dabei, den LWL zum Divestment zu überzeugen. Für uns ist klar: Nur mit 100% Verkauf der RWE-Aktein und dem Festlegen von Divestment-Kriterien grenzt sich der LWL klar von RWE ab und macht echten Klimaschutz. Hier unsere zwei Pressemitteilungen der letzten Wochen: Löb’s Vorstoß ist unzureichend Fossil Free beim Gespräch mit Svenja Schulze […]

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.